Dienstag, 30. September 2008

Finanzterrorismus global - Erpressung durch Banken

Das Weltfinanzsystem steht am Abgrund. Große Banken schlucken kleinere Banken, und danach gilt mehr noch als zuvor: "too big to fail".

Der Reichtum einer Nation wird in atemberaubendem Tempo von unten nach oben umverteilt, doch die Folgen sind global.

Warnungen wurden jahrelang mißachtet, und der menschenverachtende Neoliberalismus hat soviele Metastasen in allen Körperteilen des Weltfinanzsystems wachsen lassen, daß alle Ärzte der Welt mit Operationen nicht mehr hinterherkommen können. Der Parasit frißt nun seinen Wirt - uns - und vernichtet sich selbst.

Diese Misere, deren schlimmster Teil noch bevorsteht, hat viele Väter:
  • Politiker, die aus der ersten großen Depression in den 30'er Jahren nichts lernen wollten und in den letzten Jahren die Finanzmärkte deregulierten, weil sie an den neoliberalen Wahnsinn glaubten, daß Gier sich optimal selbst reguliert.
  • Banken und Versicherungen, die den führenden politischen Parteien durch großzügige Wahlkampfspenden den Ausweg aus dem falschen Politikansatz versperrten und im Gegenteil durch Privatrenten noch mehr Geld in das internationale Spekulationskasino leiteten. Diese Privatrenten sind im Grunde bereits verloren.
  • Nixon, Kissinger und die US-Zentralbank, als sie in den 70ern wegen der hohen Vietnamkriegskosten den Goldstandard aufhoben und damit der Inflationierung des Dollars Vorschub leisteten und das Bretton-Woods-Abkommen für nichtig erklärten. Diese Änderung beendete die hohen Wachstumsraten der westlichen Wirtschaften in den ersten beiden Nachkriegsjahrzehnten und führte zu etlichen Rezessionen und nur noch mageren Wachstumsraten.
  • Alan Greenspan, der durch seine Niedrigzinspolitik wissentlich eine weitere Finanzblase erzeugte und ein vergleichsweise kleines gegenwärtiges Problem in ein großes späteres Problem verwandelte.
  • Bill Clinton, der durch das NAFTA-Abkommen zur Entkernung der US-Realwirtschaft beitrug, so daß nur noch der Finanz-, Dienstleistungs- und Militärsektor florierte.
  • John McCain, der bis heute die Liberalisierungen der Finanzmärkte, an denen er 1999 maßgeblich beteiligt war, nicht bereut. Im Zuge verschiedener Liberalisierungen wurde die nach den Erfahrungen der Depression der 30er Jahre erfolgte Trennung von Privatkundenbanken und Investmentbanken aufgehoben und der Derivatehandel erlaubt. Derivate sind eine finanzielle Massenvernichtungswaffe, die ungedeckte Haus-Hypotheken als Problem bei weitem in den Schatten stellen. China hat sich nicht umsonst geweigert, dem Druck der USA, den Derivatehandel zu erlauben, nachzugeben.
  • George W. Bush, der durch exorbitant steigende Rüstungsbudgets, Kriegskosten und Steuersenkungen für die Reichsten die US-Staatsverschuldung in die Höhe trieb - zu einer Zeit, in der die USA bereits der größte Schuldner der Weltgeschichte waren.
  • Ben Bernanke, derzeitiges Gesicht der privaten US-Zentralbank, der durch das Verteilen von Buchgeld und das Anwerfen der Dollar-Druckmaschinen Inflation befeuerte.
  • Henry Paulson, vormals hochbezahlter Goldman-Sachs-Vorstand und nun Finanzminister, der sich einen 700-Milliarden-Dollar-Rettungsplan schreiben ließ, der festschrieb, daß über die Verwendung dieser Gelder weder der Kongress über Kontrollmöglichkeiten verfügt, noch das es durch irgendeine juristische Instanz anfechtbar ist. Der passende Ausdruck hierfür ist: offene Diktatur der Banken.
Wie sehen Lösungen aus? Sie können nicht darin liegen, daß einem korrupten Bankensystem, daß die Finanzmärkte und danach die Realwirtschaft in den Abgrund reißt, noch mehr Geld hinterhergeworfen wird, um später ein noch größeres Problem bewältigen zu müssen. Warum sollten US-Arbeiter weiterhin gigantische Provisionen von Bänkern bezahlen, während für Gesundheit und Sozialpolitik selbst wenige Millionen schon angeblich „unfinanzierbar“ sind? Bezahlen Sie nicht schon genug durch die Inflation der Nahrungsmittel- und Energiepreise, die eine Folge des Gelderschaffens aus Luft sind? Für den Fall, daß die US-Bevölkerung, die laut aktuellen Umfragen zu 95% gegen den Bailout-Plan sind, gegen die Finanzdiktatur rebellieren, wurden Armeebrigaden vom Irak in die USA zurückbeordert, die ab Oktober polizeiliche Aufgaben übernehmen und bei der Ausrufung des Kriegsrechts Aufstände auch blutig niederschlagen können. Der Polizeistaat, in den sich die USA verwandelt haben, ist nicht zum Schutz der Bürger da, sondern soll die Sicherheit der Oligarchen, Plutokraten und Bänker garantieren, auf daß sie mit ihrer Plünderung ungeschoren davon kommen können, ohne zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Das System ist unwiderruflich am Ende. Ein finanzieller Neustart ist nötig. Ein Neuanfang ohne den Rückfall in das Zinssystem - einem Geldsystem zur Kontrolle der Mehrheit durch eine verschwindend kleine Minderheit. Was wäre in dieser Situation also die vernünftige Alternative?
  • Annullierung aller Schulden, inklusive Staatsschulden. Die Finanzblase entspricht einem Vielfachen des jährlichen weltweiten Bruttosozialproduktes und kann ohnehin niemals zurückgezahlt werden, es sei denn, man überschreibt alles öffentliche und private Eigentum sowie zukünftige Löhne den Bänkern.
  • Alan Greenspan, Ben Bernanke und etliche andere müssen vor Gericht gestellt werden, so wie es aktuell in den USA von einigen Ökonomen gefordert wird. Durch ein solches Signal könnten Nachahmungstäter, die ganze Volkswirtschaften in Geiselhaft nehmen, abgeschreckt werden.
  • Es muß ein Ende haben, daß internationale Banken und multinationale Konzerne die Volkswirtschaften der Welt gegeneinander ausspielen! Diese Gebilde müssen in demokratisch kontrollierbare Einzelteile zerschlagen werden, um echten Wettbewerb zu ermöglichen und eine Situation zu verhindern, in der Banken oder Konzerne durch einen Konkurs die restliche Wirtschaft mit in den Abgrund reißen können.
  • Die Federal Reserve-Bank muß schnellstmöglich verstaatlicht und die Ausgabe der Währung wieder dem Finanzministerium unterstellt werden, so, wie es bis 1913 der Fall war.
  • Das Geld muß wieder an reale Werte gekoppelt werden, wie z.B. durch einen Goldstandard (Russland denkt bereits jetzt über diese Idee nach). Nur so kann man Geldentwertung vorbeugen. Diese Idee ist nicht neu, sondern wurde früher international praktiziert. Das britische Pfund Sterling bezog genau daraus seine Bezeichnung, denn Papiergeld ermöglichte jederzeit den Eintausch gegen eine festgelegte Menge an Edelmetall.
  • Das Zinssystem muß als untaugliches System ein für alle Mal beseitigt werden, da der Anstieg der Zinsen nach einigen Jahrzehnten immer wieder das reale Wirtschaftswachstum übersteigt und daher auch immer wieder kollabieren muß. Es hätte schon nach der ersten großen Depression in den 30er Jahren abgeschafft werden müssen, da es den Keim der Zerstörung bereits in sich trägt und nur selten länger als 70 bis 80 Jahre durchhält.
    Eine wirksame, erprobte und äußerst erfolgreiche Alternative, die während der ersten großen Depression realisiert wurde, war das Geldsystem von Silvio Gsell (1862-1930). Es sollte weltweit eingeführt werden. Falls man sich darauf nicht einigen kann, dann zumindest landes- oder europaweit. Schon jetzt gibt es von der Zentralbank unabhängiges Regionalgeld in Deutschland.
    Nur durch ein solches Geldsystem kann zukünftig ein erneuter Finanzkollaps verhindert, die Konzentration von Geld in den Händen weniger unterbunden und eine stetige Wirtschaftsnachfrage durch Umlaufsicherung garantiert werden.
    Dieser Punkt eines alternativen Geldsystems ist der wichtigste Punkt und kann zu jedem Zeitpunkt realisiert werden, ob am Anfang, in der Mitte oder am Ende der größten Wirtschaftskrise – jeder Moment mit dem Gsell-Geldsystem ist besser als ohne dieses System.
  • Zentralbanken gehören unter demokratische Kontrolle, insbesondere die FED und die EZB. Die EZB hat sich bisher nur durch Geldpolitik für Kapitalbesitzer ausgezeichnet und negative Effekte im Bezug auf Wirtschaftswachstum und Arbeitslosigkeit bewirkt – der Hauptgrund, warum Schweden und Dänemark kein Interesse am Euro haben.
  • Privatbanken sind eine Gefahr für die Realwirtschaft und durch Kapitalakkumulation auch eine Gefahr für die Demokratie. Sie müssen vergesellschaftet werden, d.h. nicht einfach nur verstaatlicht, denn dies birgt die Gefahr, daß neoliberale Politiker sich ihrer bemächtigen. Banken gehören unter demokratische Kontrolle und sollten niemals wieder Profitinteressen weniger dienen, sondern nur noch ausschließlich dem Gemeinwohl. Anteilseigner der Banken und Bankvorstände sollten enteignet werden. Zwar genügt dies nicht als Entschädigung für den angerichteten Schaden, ist aber ein Anfang, dem Gerechtigkeitsempfinden der arbeitenden Menschen entgegen zu kommen.
Wie kann man sich und seine Familie auf einen Kollaps der Weltwirtschaft vorbereiten? Hier einige, wenn auch nicht vollständige Anregungen:
  • Nahrungsmittelvorräte anschaffen und kontinuierlich ausbauen. Langhaltende Nahrungsmittel sind das Gebot der Stunde, z.B. Nudeln, Mehl, Konserven. Selbst wenn es keinen Wirtschaftskollaps geben sollte, sind Investitionen in langhaltbare Lebensmittel nicht umsonst, sondern können schlicht nach und nach gegessen werden. Lebensmittel sind schon jetzt durch die Inflation am meisten betroffen, so daß Sie zumindest jetzt mehr Lebensmittel für das selbe Geld erhalten, als später.
  • Wenn Sie einen eigenen Garten haben, dann konzentrieren Sie sich auf den Anbau von Lebensmitteln und besorgen sich jetzt entsprechendes Saatgut. Autarke Ernährung sollte das Ziel sein.
  • Falls Sie über größere Geldsummen verfügen, tauschen Sie es in Gold oder Silber ein. Beide Metalle haben Werte über die letzte große Depression gerettet.
  • Falls elektronische Zahlungsmethoden zusammenbrechen, könnte etwas Bargeld nicht schaden. Das bedeutet jedoch nicht, daß Sie nun alles von der Bank abheben sollten, denn dadurch würde das Bankensystem sofort zusammenbrechen.
  • Falls es zu Unruhen oder zu Plünderungen kommt, kann Pfefferspray hilfreich sein. Die letzte große Depression führte zu einem drastischen Anstieg der Kriminalität.
  • Benzinkanister mit Benzinreserven sind ebenfalls empfehlenswert.
Hier die Analyse des US-amerikanischen Finanz- und Geopolitikexperten & Buchautors William Engdahl zum Finanzcrash und den Auswirkungen auf das internationale Machtgefüge:

Mittwoch, 24. September 2008

Henry Kissinger: Freiheitsrechte aufgeben für Weltregierung

"Heute wäre Amerika entrüstet, marschierten UN-Truppen in Los Angeles ein, um die Ordnung wiederherzustellen. Morgen werden Sie dankbar sein! Das würde gerade dann zutreffen, sagte man Ihnen, dass es eine von außen kommende, externe Bedrohung gäbe, die, ganz gleich ob real oder nur verkündet, unsere gesamte Existenz bedrohe. Dann würden alle Völker der Welt darum betteln, von diesem Übel erlöst zu werden. Was jeder Mensch fürchtet, ist das Unbekannte. Konfrontiert mit diesem Szenario, werden individuelle Rechte freiwillig aufgegeben werden für die von der Weltregierung erklärte Garantie ihres Wohlergehens."

Henry Kissinger, 1991

Welche Steilvorlage für die US-Regierung! Eine "nur verkündete" Bedrohung genügte auch beim Waffengang gegen den Irak. Nun dürfte die völlig vermeidbare Wirtschaftskrise zu dem Szenario führen, in dem die letzten "individuellen Rechte freiwillig aufgegeben werden". Der Gang in die Diktatur der Weltkonzerne beschleunigt sich, wenn die Völker der Welt sich nicht weigern, wieder einmal durch das mächtige Obrigkeitswerkzeug der Angstproduktion manipuliert zu werden!

Kissinger war und ist ein einflußreicher Berater der politischen US-Führungsriege. Seine politische Karriere begann als Berater des NewYorker Gouverneurs Nelson A. Rockefeller und setzte sich dann fort als Berater der Präsidenten John F. Kennedy, Lyndon B. Johnson und Richard Nixon. Unter Nixon stieg Kissinger dann 1973 auf vom offiziellen Berater für Außen- und Sicherheitspolitik zum US-Außenminister und behielt dieses Amt unter der Präsidentschaft von Gerald Ford. 1973 unterstützte er den Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Chiles, Allende, und installierte mithilfe der CIA den faschistischen Diktator Pinochet. In der Folgezeit beriet er Ronald Reagan, John McCain und George W. Bush.

In der folgenden 3sat-Dokumentation werden die Verwicklungen Kissingers in die Planung und Rechtfertigung von Kriegsverbrechen zusammengefaßt:

"Kriegsverbrecher Kissinger"

Folgende Zitate Kissingers sind ebenfalls aufschlußreich und bedürfen keiner weiteren Erklärung:

"Globalisierung ist nur ein anderes Wort für US-Herrschaft."

"Macht ist das stärkste Aphrodisiakum."

Dienstag, 16. September 2008

Klimaerwärmung durch CO2?

"Die Klimakatastrophe ist die große Geschäftemacherei unserer Zeit."
Matthias Horx, Trend- und Zukunftsforscher

Haben wir uns alle massiv täuschen lassen? Sind die klimatischen Veränderungen, die wir beobachten, tatsächlich auf CO2 zurückzuführen? Existiert wirklich ein Konsens unter Wissenschaftlern zur Ursache des "Global Warming"? Wie ist es zu erklären, daß auf anderen Planeten unseres Sonnensystems ebenfalls die Temperaturen gestiegen sind - ohne Industrie, ohne Abgase? Konzentrieren wir uns auf das falsche Problem, während täglich andere, schlimmere Umweltverschmutzung und Umweltzerstörung stattfindet?

Sehen Sie hier einen Gegenstandpunkt zum angeblichen Erwärmungskonsens:
"Der Klimaschwindel"


Ebenfalls sehenswert zu Al Gore (ARD):
Experten warnen vor Al Gore und den Klimahysterikern




Links hierzu:

-
Neue unbequeme Wahrheiten über Al Gore
- Tschechiens Staatspräsident Václav Klaus: Klimawandel ist völlig normal
- klimaskeptiker.info
- Europäisches Institut für Klima und Energie Jena
- Klimakatastrophe – alles nur heiße Luft

Südamerika befreit sich von US-Vormacht

Evo Morales - erster indigener Präsident Boliviens und Lateinamerikas insgesamt seit 500 Jahren – hat den US-Botschafter des Landes verwiesen. Der US-Botschafter hatte direkt die bolivianische Oligarchie unterstützt, welche den Umsturz von Präsident Morales geplant hatte und parallel dazu auf eine Abspaltung der rohstoffreichen Provinzen zielte. Ein halbes Jahrtausend lang hat die reiche Oberschicht europäischer Abstammung die indigene Bevölkerungsmehrheit unterdrückt, sie von politischem Einfluß abgehalten und in Armut gehalten, während die Gewinne aus dem Verkauf von Erdgas in nur wenige Taschen flossen.

Anscheinend sind die USA aufgrund des derzeit drohenden Wirtschaftskollapses nicht mehr stark genug, ihren „Hinterhof“ unter Kontrolle zu halten. Aus Solidarität hat der Venezuelanische Staatschef Hugo Chavez ebenfalls den US-Botschafter seines Landes verwiesen und den eigenen Botschafter aus den USA zurückgezogen. Vor wenigen Tagen erst planten Venezuelanische Ex-Generäle erfolglos, Chavez, der sich ebenfalls auf die Bevölkerungsmehrheit stützen kann, wegzuputschen.

Inzwischen haben die südamerikanischen Schwergewichte Argentinien und Brasilien verkündet, daß sie keinen Putsch mehr in Südamerika dulden werden und auch bereit sind, dies durchzusetzen.
Die Weltrevolution gegen korrupte Oligarchen hat begonnen und zum ersten Mal eine tatsächliche Chance, den Menschen wahre Demokratie und Freiheit zu bringen – und nicht nur die Abziehbilder dessen.

"Berlusconi Thailands" installiert Schwager als Regierungschef

Nachdem der „Berlusconi Thailands“ aufgrund massiver Korruption abtreten mußte und Ende Juli nach London ins Exil ging, installierte er seinen Vertrauten Samak Sundaravej als Nachfolger.

Nachdem nun auch dieser aufgrund von Korruption und Wahlfälschung gehen muß, schickt Thaksin am 17.09.2008 seinen Schwager Somchai Wongsawat zur Regierungsübernahme, der schon jetzt kommissarisch dieses Amt wahrnimmt.

Sehen wir hier eine korrumpierte Demokratie im Endstadium, wenn korrupte Geschäftemacher ein ganzes Land im Würgegriff halten und sich dabei nicht einmal verstecken, sondern es offensichtlich tun? Thaksin selbst ignoriert derweil eine gerichtliche Vorladung wegen Korruptionsvorwürfen nach der anderen.
Wünschen wir unseren thailändischen Freunden recht bald wahre Demokratie.

Zentralisierung des Geldes: FED-Teilhaberin kauft Merrill Lynch

"Bankraub: eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank."
Bertholt Brecht

Das Bankenkonsortium, welches seit 1913 widerrechtlich das Monopol zum Gelddrucken ausübt und sich als „Federal Reserve Bank“ bezeichnet (obwohl die FED weder staatlich ist, noch einem staatlichen Kontrolleur einen Blick auf seine angeblichen Reserven gestattet), hat unter Alan Greenspan mit einer Niedrigzinspolitik absichtlich den Keim der aktuellen Krise gepflanzt. Doch wer profitiert von dieser Krise?

Es sind die Banken, welche im Federal Reserve-System versammelt sind und nun eine künstlich erschaffene Krise dazu nutzen, um preiswert reale Werte und Konkurrenzbanken zu erwerben.

Geld spielt dabei keine Rolle, wenn man die Verfügungsgewalt über die Notenpressen innehält.

Diese Vorgehensweise ist nicht neu und wurde schon häufiger unter dem Deckmantel einer Rezession angewandt, um die Bankenlandschaft zu „konsolidieren“. Werte gehen nicht verloren – sie wechseln lediglich den Besitzer.

Eine der Banken im FED-System ist die Bank of America, welche am Montag den Kauf von Merrill Lynch, der drittgrößten US-Investmentbank, bekannt gab. Die Bank of America erfand den Vorläufer der VISA-Card.

Seehofer auf der Gehaltsliste von Monsanto?

In einer heute veröffentlichten Umfrage von Emnid, die vom Onlinenetzwerk Campact in Auftrag gegeben wurde, sprechen sich 70 Prozent der Bundesbürger, 75 Prozent der CSU-Wähler und 80 Prozent aller Bayern für ein Anbauverbot der von Monsanto vertriebenen und gentechnisch manipulierten Mais-Sorte MON810 aus.

Obwohl es Seehofer möglich wäre, verbietet er den Anbau nicht, sondern verweist vage darauf, daß man die Aussaat genetisch manipulierter Pflanzen auf EU-Ebene klären müßte. Warum hört Seehofer nicht auf seine Parteibasis? Warum vertritt er nicht die Interessen Deutschlands, so wie europäische Amtskollegen von ihm die Interessen ihrer Länder vertreten?

Schicken Sie Herrn Seehofer eine Protestpostkarte, wenn Sie lieber natürlichen Mais essen möchten und sich gegen die unkontrollierte Kontamination der Biosphäre aussprechen.

Sonntag, 14. September 2008

Rechtstaat

"Das ist doch kein Krieg da in Afghanistan."
Verteidigungsminister Franz-Josef Jung

"Wer einen Angriffskrieg (Art.26 Abs.1 GG), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft."
Strafgesetzbuch § 80 - Vorbereitung eines Angriffskrieges

"Wir befinden uns in einem Krieg gegen einen zu allem entschlossenen, fanatischen Gegner. Dieser Hauptfeldwebel ist für die Bundesrepublik Deutschland gefallen."
Bundeswehrverbandschef Gertz

"Nur die Vorbereitung eines Angriffskrieges ist nach deutschem Recht strafbar, nicht allerdings das Führen des Angriffskrieges selber."
Generalbundesanwaltschaft

Freitag, 12. September 2008

US-Präsident entmachtet Kongress

"If this were a Dictatorship it’d be a heck of a lot easier. Just so long as I’m the Dictator."
George W. Bush, 18.12.2000

Warum darf der US-Kongress in seiner Funktion als Gesetzgeber nicht mehr in die neuen US-Gesetze zum Notstandsrecht Einblick nehmen? Was steht in der "National Security Presidential Directive NSDP 51", und was verbirgt sich hinter der "Homeland Security Presidential Directive HSPD-20"? Bekannt ist lediglich, daß die gesamte Staatsmacht im Falle eines breit gefaßten Notstands einzig auf den Präsidenten konzentriert wird. Der Notstand wird dabei vom Präsidenten selbst ausgerufen. Das ist nichts anderes als ein Ermächtigungsgesetz des US-Präsidenten mit diktatorischen Vollmachten - jederzeit griffbereit für den jetzigen und zukünftige Präsidenten, und jederzeit verlängerbar. Der Notstandsbegriff wurde stark erweitert und absichtlich so breit gefaßt, daß man vieles darunter subsummieren könnte. Es wäre beiweitem nicht das erste Mal, daß eine Diktatur mit einem Notstand beginnt.

Hier die Kritik des Abgeordneten Peter DeFazio im House of Representatives an der Verweigerung einer Einsichtsmöglichkeit in diese Gesetze durch das Weiße Haus:


Hier der Journalist Jerome Corsi zur "Presidential Directive NSDP 51":


Eine Warnung und Zusammenfassung zur NSDP 51 und HSPD-20:


Bereits vorhandene Anzeichen des Faschismus in den USA:


Blackwater-Söldner, die nicht zur Rechenschaft gezogen werden können: Die SS der USA?


US-Militärübungen in US-Städten als Vorbereitung auf einen geplanten Notstand bei suspendierten Bürgerrechten schon im Jahr 2000?



Der gleichzeitige Medienblackout in den USA und der EU über diese Vorgänge ist bedrohlich, aber leider nicht mehr erstaunlich. Die "Vierte Gewalt" hat sich zum Sprachrohr einer konzerngesteuerten Exekutive gewandelt - in einem Westen, für den Begriffe wie "Demokratie" und "Freiheit" nur noch hohle Phrasen mit Fassadencharakter sind.
Wollen wir das amerikanische Volk mit der korruptesten und gefährlichsten Verbrecherregierung, die sich je der USA bemächtigt haben, allein lassen – in dem Irrglauben, daß wir davon nicht betroffen sind? Es ist ein Irrglaube, weil der weltgrößte Militärapparat schon jetzt nur noch von Resten demokratischen Anstands zurückgehalten wird. In einer faschistischen Diktatur gibt es überhaupt keine Kontrolle mehr darüber, und das amerikanische Volk - und alle anderen Staaten der Welt wären jederzeit von einer größenwahnsinnigen US-Führung erpressbar.
Wollen wir den USA wirklich auf diesem Weg als rechtlose Vasallenstaaten folgen, oder wollen wir Begriffe wie "Demokratie" und "Freiheit" hier und jetzt mit basisdemokratischem Leben füllen und unseren amerikanischen Freunden in ihrem Streben nach echter Demokratie und Freiheit helfen? Denn nichts geringeres haben wir verdient!

RFID - Gefahr erklärt

Für all die Leser und Zuschauer, die erst später zu diesen Seiten gestoßen sind, gibt es in den folgenden Videoclips einen Kurzüberblick über eine Technologie, die vor einem Jahrzehnt noch Science Fiction war und heute Realität ist.

Ohne jede demokratische Diskussion oder Kontrolle findet schon jetzt der schleichende Gang in einen totalitären Überwachungsstaat statt, der Orwell aufgrund der neuen technologischen Möglichkeiten bei weitem in den Schatten stellt.

Wollen Sie sich einen Chip implantieren lassen, als wären Sie ein Haustier oder eine Ware? Lassen Sie sich von der anfänglichen Freiwilligkeit nicht täuschen: sie ist nur das trojanische Pferd bis zu dem Zeitpunkt, da es verpflichtend sein wird. Wehren Sie sich dagegen! Bringen Sie dieses Thema zur Sprache!

"Stop RFID!"


"Was ist RFID?"


Fortgeschrittene Gesellschaften - wie ein Frosch im erhitzenden Wasser?


Pink Floyd - Welcome to the machine:

Ende der Pressefreiheit in den USA?

Die Vereinigten Staaten von Amerika im Jahr 2008: "Land of the Free"? Amy Goodman, engagierte Bürgerrechtlerin von "Democracy Now", wurde trotz ihrer Akkreditierung als Journalistin an der freien Berichterstattung über den Republikanischen Parteikongress gehindert.

Zwei ihrer Mitarbeiter wurden grundlos verhaftet, und als sich Amy Goodman nach dem Grund dieser Verhaftungen erkundigt, wird sie selbst abgeführt.

Ron Paul, kritischer Republikaner, der die private Federal Reserve auflösen möchte, wurde an der Teilnahme an der Großveranstaltung gehindert, obwohl er kürzlich noch - wenn auch von den Konzernmedien totgeschwiegen - Präsidentschaftskandidat seiner Partei war.

Amy Goodman verhaftet:

Donnerstag, 11. September 2008

weltweite Musikvideos zu 9/11

Die Bandbreite - "Selbst gemacht":

Free Bees - "911 is a lie":

Jimmie Vaughan - Shackles On Me (Der RFID - Blues):

Und mit beeindruckender Choreographie von unseren indischen Freunden:

Ein Rap gegen die New World Order:

Aimee Allen - inoffizielle Hymne der Ron Paul Revolution:

Bo Kaan - Chemtrail:

Anti Genozid Bewegung (AGB) - Stop RFID:

Wahrheit feat. Azad - Hölle auf Erden:

Bushs Großvater plante faschistischen Umsturz in 30ern in USA

Die BBC deckte in ihren Recherchen auf, daß George W. Bushs Großvater Prescott Bush in den 30'ern einen von Großkonzernen finanzierten faschistischen Staatsstreich und den Sturz von Präsident Franklin D. Roosevelt plante. Ob nach weiterer Vorarbeit durch CIA-Chef und Präsident George Bush Senior der Enkel dieses Ziel erreicht hat?

Yukihisa Fujita, Parlamentsabgeordneter der DP Japans fordert unabhängige 9/11-Untersuchung

Yukihisa Fujita, Parlamentsabgeordneter der Demokratischen Partei Japans fordert eine neue, internationale und unabhängige 9/11-Untersuchung und sucht weltweit Gleichgesinnte:

Ralph Nader warnt vor US-Faschismus und fordert Aufklärung von 9/11

Ralph Nader, Parteichef der Grünen in den USA, spricht sich für eine neue Untersuchung des Angriffs vom 11. September 2001 aus.

Ferner warnt er vor privaten Militär- und Söldnerunternehmen wie z.B. Blackwater und tritt für eine echte Demokratie anstelle des Machtmonopols der zwei Scheinalternativen "Republikaner" und "Demokraten" ein.

Bemerkenswert ist seine geäußerte Befürchtung, daß die USA in den Faschismus abzudriften drohen:

Wenn sogar schon die amerikanischen Grünen die offizielle 9/11-Version nicht mehr glauben, warum ist dann keine Kritik an dem medial durchgesetzten Narrativ von den deutschen Grünen zu hören?

Hier noch ein Statement der Präsidentschaftskandidatin der Grünen, Cynthia McKinney zu 9/11:

Demonstration in EU-Hauptstadt Brüssel für Wahrheit über 9/11

Haben die konzerngesteuerten Massenmedien Ihnen von dieser und anderen Demonstrationen am 11. September 2008 berichtet?

Wahrscheinlich nicht, denn eine der Forderungen der Demonstranten war eine unzensierte, freie Berichterstattung ohne Manipulationen.

Aktueller denn je: Charlie Chaplins Abschlußrede in "Der grosse Diktator"


Dienstag, 9. September 2008

Al CIAda - Geheimdienste als Terroristen?

Aufgrund der vielen Lücken und Widersprüche in den offiziellen Erklärungen der Vorfälle des 11. September 2001, der Londoner U-Bahn-Anschläge am 7.7.2005 und der Explosionen in Madrid am 11.3.2004 und Bali vom 12.10.2002 erhält die internationale Wahrheitsbewegung steten Zulauf. Ihre zentrale These ist, daß Geheimdienste all diese Anschläge selbst ausführten bzw. Terrorgruppen finanzierten. Vermeintliche Islamisten dienen demnach als Front und Sündenbock für die Öffentlichkeit. Durch eine künstlich geschaffene Bedrohung werden Bevölkerungen des Westens in einen Überwachungsstaat bei gleichzeitigem Bürgerrechtsabbau getrieben, um – von demokratischen Mechanismen ungestört – nach außen Kriege zu führen.
Warum fanden zeitgleich zu den Terroranschlägen in New York und London Anti-Terror-Übungen mit exakt dem gleichen Szenario wie den echten Terrorangriffen statt? Ein Lottogewinn dürfte wahrscheinlicher sein.
Sollte sich diese These erhärten, ist es essentiell für all die, denen Bürgerrechte, Demokratie und Freiheit etwas bedeuten, diese gezielte Manipulation der öffentlichen Meinung zu durchschauen, um zukünftige Angriffe unter falscher Flagge ins Leere laufen zu lassen. Das Lieblingswerkzeug der Elite, ein Problem zu kreieren und dann als vermeintliche Retter eine Lösung anzubieten, kann nur durch die wachsamen Augen der Öffentlichkeit an Wirkung verlieren.
Selbst wenn keine Geheimdienste dahinterstecken: worin liegt dann die Logik, zu behaupten, daß diese Terroristen es auf die Freiheit des Westens abgesehen haben – und der Westen diese Freiheit dann selbst in atemberaubendem Tempo abbaut?

Artikel zum inszenierten Terror:

Der inszenierte Terrorrismus: Die CIA und Al Qaida
Das Märchen vom „Terror-Fritz“-Die angeblichen Bombenbauer von Oberschledorn taten ihr Möglichstes, um verhaftet zu werden
Ein Mord mit Kalkül
Über Hegel, Geheimdienste und Drogenhandel
Terrorhelfer - FBI, CIA, BND und die tschetschenischen Kindermörder
Wie der Dschihad nach Europa kam. Gotteskrieger und Geheimdienste auf dem Balkan
Terrorsumpf - Sprengstoff statt Butter

Filme zu synthetischem Terrorismus:
Nachdem der Film „Unter falscher Flagge“ schon interessante Hintergründe zu Schäubles usbekischer Dschihad-Union, die angeblich von Hartz 4 lebt (lächerlicher kann Propaganda kaum noch werden: Rassismus und Sozialdarwinismus vereint für einen weiteren Polizeistaatsausbau), geliefert hat, sehen Sie hier die deutsche Fassung des Alex-Jones-Films „Terrorstorm“ mit Informationen zu den Anschlägen von London, Madrid und früheren staatlichen Terrorangriffen, die Sie nicht in den gesteuerten Massenmedien erhalten werden:

Donnerstag, 4. September 2008

BAYER - Menschen wissentlich mit AIDS töten für Profit

Bayer, das ist der Konzern, der mit seinen weltweit verkauften Pestiziden "Gaucho" und "Poncho" mitverantwortlich für das große Bienensterben der letzten Jahre ist. Allein in Frankreich ging die Population um 90 Milliarden Bienen, sowie die Honigproduktion um 60 Prozent zurück, ganz zu schweigen von der fehlenden Bestäubung von Nahrungspflanzen.
Bayer - das ist das Unternehmen, welches eine 67 Kilometer lange Kohlenmonoxid-Leitung in Deutschland (Dormagen-Krefeld) gebaut hat, die bei einem Leck in den umgebenden, dichtbesiedelten Gebieten zum Erstickungstod führen würde.
Dieses Unternehmen ist dafür verantwortlich, daß 22000 Menschen starben, weil das hochriskante Herzmittel Trasylol nicht rechtzeitig vom Markt genommen wurde, obwohl gravierende Nebenwirkungen bekannt waren.
Ferner stellt Bayer in Krefeld den hormonaktiven Stoff Bisphenol A her, der zu Unfruchtbarkeit, Fehlbildungen, Krebs und Nervenschäden führt. Eine im März 2008 in den USA vorgenommene Untersuchung wies den Stoff in 92 Prozent aller 2500 Versuchsteilnehmer nach, der in Plastikflaschen, Lebensmittelverpackungen, der Innenbeschichtung von Konservendosen, in Babyflaschen und in Spielzeug verwendet wird.
Im Ranking der Universität von Massachusetts zu den größten industriellen Luftverschmutzern der USA nimmt Bayer den 4. Platz ein. Die Liste der Chemieunfälle dieses Konzerns ist lang.
Dagegen nehmen sich die illegalen Preisabsprachen mit über 11000 Apotheken zur künstlichen Verteuerung von Aspirin, aufgrund derer das Kartellamt eine Millionenbuße gegen Bayer verhängte, noch harmlos aus.
Derselbe Konzern hatte in den USA den Verkauf von Bluter-Präparaten eingestellt, da sie mit HIV verseucht waren. Anstatt die verseuchten Präparate zu vernichten, vertuschte der Leverkusener Chemie-Multi diesen Skandal und verkaufte die nach wie vor kontaminierten Blutplasma-Produkte außerhalb der USA zehn Jahre lang weiter, um Lagerbestände abzubauen und nahm wissentlich den Tod der Empfänger dieser Produkte in Kauf. Unzählige Geschädigte starben in den 80er Jahren in Großbritannien, Frankreich, Italien, Deutschland, Südamerika, Asien - weltweit. Ein solches Verhalten übersteigt schlicht das Fassungsvermögen, wenn man versucht, die dahinterstehende Gier und Menschenverachtung zu begreifen.

Sehen Sie in der folgenden WDR-Dokumentation, "Wie Bayer AIDS nach Asien brachte":


Links hierzu:
Coordination gegen BAYER-Gefahren
CO-Unfall: Feuerwehr machtlos
Greenpeace-Ranking: Bayer-Pestizide belasten Mensch und Umwelt am stärksten
Arzt: Früherer Stopp von Bayer-Herzmittel hätte 22.000 Menschenleben gerettet
BAYER: Viertgrößter Luftverschmutzer in den USA

Mittwoch, 3. September 2008

Gentechnik - keine Lösung für Nahrungsmittelprobleme

«Beherrsche die Energie, und du beherrschst die Nationen. Beherrsche die Nahrung, und du beherrschst die Menschen.»
Henry Kissinger

Monsanto gehört zu den größten multinationalen Biotechnologiekonzernen und verdankt den wirtschaftlichen Aufstieg Profiten durch das im Vietnamkrieg verwendete „Agent Orange“, durch PCB und durch genetisch manipulierte Pflanzen. Zu den Regierungsbehörden, die in Gutachten die Unbedenklichkeit von Monsantos Produkten und Pflanzen sicherstellen sollen, verfügt der Konzern über beste Beziehungen. Beispielsweise gibt es keine von Monsanto unabhängige Studie, die die Unbedenklichkeit von Gen-Soja beweist.
Kann einem Konzern vertraut werden, der Jahrzehntelang über die stark toxische Wirkung eines der schlimmsten Umweltgifte Bescheid wußte und dennoch weiterhin vom PCB-Verkauf profitierte?
Kann einem Konzern vertraut werden, der in den USA das Wachstumshormon rBGH verkauft, während es aufgrund der Gesundheitsrisiken für die Verbraucher in Kanada und Europa verboten ist?
Neun von 10 der weltweit angebauten Gen-Pflanzen stammen von Monsanto. Durch die Patente auf Leben verdient der Konzern jährlich ein Vermögen und kontrolliert nebenher große Teile der Landwirtschaft – genug Geld, um die Konkurrenz aufzukaufen, Politik und Wissenschaft zu beeinflussen, Patente aufzukaufen, Landwirte zu kontrollieren und ungeschoren davonzukommen, wenn manipulierte Gensequenzen auf unveränderte Pflanzen überspringen und sich exponentiell in der Natur verbreiten. Dieses Unternehmen ist in einer Machtposition, aus der heraus es die Preise bestimmen kann.
Gentechnik bedeutet Abhängigkeit von Konzernen wie Monsanto bei gleichzeitigen Risiken für die Gesundheit und aufgrund einer Kontamination des Lebens auf der Erde mit unabsehbaren und nicht rücknehmbaren Folgen für die globale Nahrungsversorgung und das biologische Gleichgewicht.
Doch abgesehen davon: ist gentechnisch manipulierte Nahrung für Menschen und Tiere gesundheitlich ungefährlich?
  • Gen-Getreide führte bei Laborratten bei inneren Organen zu Abnormitäten, veränderte die Zusammensetzung des Blutes, beschädigte das Immunsystem und löste Krebs aus.
  • Laut "Ärzteblatt" ist bei Gentechnik-Nahrung ein Gentransfer im Darm ist nicht ausgeschlossen.
  • Kühe und Schweine, die mit genetisch manipulierter Nahrung gefüttert wurden, werden häufig unfruchtbar und krank.
  • Bei Menschen führt genetisch manipulierte Nahrung unter anderem zu einem Anstieg von Allergien
"Arme Sau - Das Geschäft mit dem Erbgut" - WDR-Dokumentation zur Patentierung von Schweinen durch Monsanto:


Hier die arte-Dokumentation zu "Monsanto":